Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie finde ich mein Krafttier?
#31
Liebe Grüße an Saman, der sich hoffentlich durch Zuschreibungen eines dicken Egos usw

(wer zum Deibel kann das eigentlich von außen beurteilen?
und, wenn jemand wirklich Ego zeigt, muß das denn immer falsch sein???)

nicht vom Posten im WWW oder auf diesem Forum hat abbringen lassen.

Meines erachtens sollten wir gerade auf Esoterikforen bei sachlicher Argumentation bleiben, wenn wir inhaltliche Differenzen haben, und uns nicht an der Diktion (Wortwahl) des Gegenübers aufhängen bzw. nach Charakterfehlern, etwa "zu viel Ego", bei ihm suchen.

Die Haidakhan-Babaji-Leute (Haidakhandis) sagen, daß der Mensch ohne Ego nicht überleben kann.
Shastriji, ein indischer Pandit, der Cheftheologe der Haidakhandis war (+ 2009), erklärte mal folgendes zu diesem Thema:

"Auch für das Ego gibt es die drei Kategorien Sattva, Rajas oder Tamas.

Ein Mensch, der nur sattva-Ego hat, will sein Ichempfinden und seine Selbstachtung nur behalten, um seinem Meister damit dienen zu können"
- setzen wir an die Stelle von "seinem Meister" das Wort "seiner Berufung", so wird für jeden ein Schuh daraus, nicht nur für Leute mit einem Guru. Diene also einer guten Sache, o Mensch, dann darfst du nötigenfalls Ego zeigen, wenn es dir um diese Sache geht, die du verteidigen / durchsetzen mußt. Du mußt kein "Nichts" werden, um spirituell zu sein...

weiter: "ein Mensch, der ein Rajas-Ego hat, besitzt Stolz und wünscht sich Besitz, Wissen und Verstehen; damit hält er am Konzept des Ich-Denkens fest, kann sich nicht wie ein Mensch mit einem Sattva-Ego vollends Gott überantworten" - aber, muß man ergänzen, nur durch diese Wünsche nach geistigem Fortschritt kann er von Rajas zu Sattva gelangen. Wünsche einfach zu ignorieren oder wegzumeditieren kann eine böse Falle sein; v.a. höhere Wünsche, etwa den nach Wissen, sollte man unbedingt lieber zu erfüllen suchen, als sie wegzumachen. Sonst erzwingen die Wünsche sich ihre Erfüllung vielleicht in Form eines Wahns... Ein Wunsch, der erfüllt ist und dessen Gegenstand man nicht mehr glorifiziert, kann auf natürliche Weise losgelassen werden, nicht aber etwas, das noch den Nimbus des niemals Erreichten hat!

Und: "Das Tamas-Ego ist das gefährliche Ego" - vor dem die Esoterikszene so gern warnt - denn "wenn man ein Ego dieser Art hat, lebt man in dem Wahn, man sei mächtig, der Größte und könne über alle und alles bestimmen." Stimmt!

Hoffe, das hilft allen weiter, die eine "Egophobie" haben. Nicht dass man ein Ego besitzt ist problematisch, sondern wie und wofür man dieses Ego benutzt!
Antworten
#32
(10.12.2011, 12:37)mahalaxmi schrieb: ... übrigens hab ICH noch nie ein "Krafttierbuch" gelesen! Ich wollte meine Erfahrung mit dem Bussard nämlich nicht durch irgendwelche Fremdurteile zerreden lassen. Publiziert habe ich sie nur, weil die Welt viel, viel größer und geheimnisvoller ist als ihr modernes (pseudo?)-wissenschaftliches Abbild und die Öffentlichkeit wert ist, das zu wissen.

Man muss kein Buch über Krafttiere gelesen haben. Die Bedeutung des Begriffs Krafttier ist aber schon eindeutig. Ein Krafttier stellt die Einkleidung Deines Wesens dar. Dein wahres Wesen zu finden, ist das Ziel. In diesem Zusammenhang neige ich dazu Skeptikers Einwurf zuzustimmen. Die meisten Menschen mögen gerne etwas sein, das sie nun mal nicht sind. Es geht aber darum herauszufinden was man ist und so die eigenen Stärken zu erkennen. Dein Krafttier findest Du auf schamanischen Reisen. Ich persönlich kann mir schwer vorstellen, dass jemand in unserem Kulturkreis auch ohne Schamanische Reisen die Parallelwelt wahrnimmt. Hast Du schon einmal eine Schamanische Reise gemacht? Was waren Deine Erfahrungen und Erlebnisse?
Antworten
#33
(10.12.2011, 15:16)mahalaxmi schrieb: Hoffe, das hilft allen weiter, die eine "Egophobie" haben. Nicht dass man ein Ego besitzt ist problematisch, sondern wie und wofür man dieses Ego benutzt!

Nach Deiner Definition dürfte ein Ego, das sich durch ein aufgeblasenes Geltungsbedürfnis und nachweislich falschen Aussagen äussert, eindeutig durch die Guna Tamas bestimmt sein. Persönlich teile ich Deine Ansicht des positiven Egos nicht. In unserer Gesellschaft ist das Ego zwar überlebenswichtig, trotzdem sehe ich die höchste Stufe in meiner Entwicklung zu erkennen, dass das Ego vollkommen unsinnig ist und uns vom eigentlichen göttlichen Gesamtkörper fernhält. Bis dahin versuche ich meinem Ego keine sonderliche Bedeutung zuzumessen, was zugegeben nicht immer ganz leicht fällt.
Antworten
#34
Hallo Iboris.

Meine Erlebnisse mit dem Bussard - wie sind die zu bezeichnen oder einzuordnen, wenn sie nichts mit dem Konzept vom Krafttier zu tun haben sollten, wie du es kennst?

Und bzgl Saman - den meinst du wohl mit "aufgeblasen" und "nachweislich falsche Aussagen" ? -
ich habe keine anderen Posts von ihm gelesen als die auf diesem Thread hier, und mir kam es einfach vor, als vertrete er eine andere Auffassung darüber, wie man sein Krafttier finde und was es sei, und eine andere über Schamanismus überhaupt, als du; er kam mir weder aufgeblasen vor noch als ob er lüge.

Vielleicht kennst du ihn ja besser und anders als ich.

Ich habe ihn verteidigt, weil ich die Vorwürfe gegen ihn nicht begreifen konnte und Mitgefühl für seine Lage empfand. Denn wenn man mir Vorwürfe macht, die nicht zu kapieren sind, wünsche ich mir auch wen, der mich verteidigt. So, wie ich behandelt werden will, versuche ich Andere zu behandeln.
So hat es Jesus gelehrt... jenseits aller kirchlichen Verdrehungen! Wer diese Regel befolgt, folgt Ihm nach!

Dabei kann natürlich Gutes oder Dummes rauskommen, je nachdem, ob ich von richtigen oder falschen Annahmen / Informationen ausgehe; vielleicht war letzteres ja der Fall bei meiner Antwort;
aber die Intention dahinter ist richtig.
Und die sieht Gott / "der Große Geist"; und Jesus sagt dazu: "der Vater, der ins Verborgne sieht, wird es vergelten."
Antworten
#35
(13.12.2011, 11:24)mahalaxmi schrieb: Meine Erlebnisse mit dem Bussard - wie sind die zu bezeichnen oder einzuordnen, wenn sie nichts mit dem Konzept vom Krafttier zu tun haben sollten, wie du es kennst?

Dein Krafttier muss kein Tier sein. Es kann genauso gut ein Kessel oder Speer sein. Warum? Weil es Dein Wesen ist, dass Du einkleidest. Du gibst ihm eine Form, die diesem Wesen entspricht. Vor diesem Hintergrund würde ich Dich bitten zu erklären, weshalb Du glaubst, dass der Bussard Dein Krafttier ist.

(13.12.2011, 11:24)mahalaxmi schrieb: ...
aber die Intention dahinter ist richtig.
Und die sieht Gott / "der Große Geist"; und Jesus sagt dazu: "der Vater, der ins Verborgne sieht, wird es vergelten."

Zu dieser Art Ausführung habe ich Dir bereits unter http://www.lichtarbeiter-forum.de/das-ge...t1479.html geantwortet.
Antworten
#36
Suche nicht nach deinem Krafttier höre auf deine innere Stimme das ist dein Krafttier und es ruft dich wenn du seinen Ruf hörst dann erscheint es auch
Antworten
#37
hallo peter,
finde eine schamanisch praktizierende person, lass dir alles in ruhe erklären und dann mach vertrauensvoll eine geführte schamanische reise......in dieser sitzung wirst du erst mal die untere welt kennen lernen und mit viel glück dein krafttier treffen :-)
Antworten
#38
Hi zu der Frage mit dem Krafttier ich habe mein Krafttier gefunden. Ihr könnt euch wahrscheinlich denken welches es ist und um euren Fragen vorraus zu Eilen: Ja es ist der Wolf. Ich bin keine reine Indianerin aber mein Onkel und meine Tante sind es. Mein Vater hat selbst ein Krafttier. Ich habe mein Krafttier gefunden nicht durch geistliche Verbindung sondern durch einer Gegebenheit die ich euch leider nicht verraten kann Sad. Ich bin eigentlich noch zu jung um mein Krafttier zu haben. Aber es steht mir bei und ich bin davon überzeugt das mein Krafttier der Wolf ist. Ich weiß nicht ob es euch geholfen hat aber ich kann euch einen Tipp geben: Wenn euer Krafttier euch zeigt dann wisst ihr das es euer Krafttier ist.

L.G Wolf oder auch Isegrim
Antworten
#39
Und noch etwas ich weiß es genau also kommt mir bitte nicht damit das der Wolf eine Wunsch ilosion ist. Ich hatte früher panische Angst vor Wölfen wollte immer den Löwen doch nach gegebe nheiten ist es der wolf
Antworten
#40
Hallo Ihr Lieben,
freut mich, dass ihr so intensiv zu dem Thema gepostet habt. Nachdem ich alles gelesen habe, möchte ich auch meine 10 cents zum Thema beisteuern. Es gibt, wie immer zahlreiche Möglichkeiten sich dem Thema zu nähern. Mit "Fachwissen" und durch den Weg des "Narren", die Selbsterfahrung. Ich würde sagen, das kein Weg besser wie der andere ist und versuche beide so gut es mir möglich ist zu beschreiben:
Zuerst der Weg der Selbsterfahrung:
Wenn Du Dich wirklich aufrichtig und ohne Aufzugeben dem Thema "Krafttier" widmest, wirst Du Dich bewußt und unbewußt mit ihm beschäftigen und mehr erfahren. Du wirst versuchen nach einer mehr oder weniger lang ersehnten Erfahrung welcher Art auch immer herauszufinden, ob dies oder jenes nun Dein Krafttier war oder nicht und dich weiter damit Beschäftigen. Deine Annahmen werden sich bestätigen oder vielleicht verändern, vielleicht wirst Du nach einer Weile eine andere Art und Weise entwickeln und ein anderes Krafttier finden oder vieles mehr. Wichtig ist, dass Du nicht aufgibst, Aufrichtig bist und mit Dir und oder anderen in den Dialog trittst bzw Dich damit mehr oder weniger kontinuierlich beschäftigst, dann wirst Du garantiert die Früchte deiner Anstrengungen erreichen, wenn Du auch irgendwo noch mit beiden Beinen auf dem Boden bleibst (Das heißt sich nicht zu sehr in etwas verlieren).
Wer diesen Weg bevorzugt, sollte am besten gar nicht weiterlesen.

Der zweite "Fachweg" ist so vielfältig wie es menschliche Kulturen auf der Erde gibt. Zum Glück gibt es noch keinen Trademark auf den "einen und wahren" Schamanismus.
In der Tradition, die mir nahegelegt wurde und Die ich nur teilweise übernommen habe gilt folgendes:
Die Sprache des Schamanismus ist eine uralte. Das heißt in der Geschichte des Menschen war der Mensch vorwiegend mit der natürlichen Umwelt beschäftigt und daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die schamanische Sprache oft aber nicht immer der Bildsprache der natürlichen Welt bedient. Das heißt Tiere Pflanzen, etc.. Instrument des Schamanismus ist das eigene Bewußtsein und das greift in seiner Bildsprache ebenso auf altbekanntes zurück: Die natürliche Umwelt, in die sich der Mensch schon über 90% seiner Evolutionsgeschichte aufgehalten hat. Maßgeblich Tiere.
Im Ethnoschamanismus ist das Krafttier oft etwas Geheimes, da der Schamane der die Natur seines Krafttiers bekannt gegeben hat befürchten muss, das andere diese Informationen zu seinem Nachteil nutzen.
Im modernen, westlichen Schamanismus gibt es so etwas normalerweise nicht mehr. Gemeinsam wird über Krafttiere kommuniziert, was zu einem Mehreffekt durch Erfahrungsaustausch führt, und es gilt als einheitliche Meinung, dass alles nur zum Guten ist und man daher nichts befürchten muss, wenn man die Natur seines Krafttieres preisgibt.
Wann man etwas über die Natur seines Krafttiers erfährt, hat der Schamane prinzipiell nicht in der Hand. Manche müssen sehr geduldig sein und lange warten, bis sie endlich ihrem Krafttier zum ersten mal begegnen (wie immer zum richtigen Zeitpunkt) andere haben gleich beim ersten aufkeimenden Interesse Erfolg und bekommen ihr Krafttier quasi direkt vor die Nase geliefert.
Bei der klassischen Aufteilung der Welten in Mittel- bzw Alltagswelt, obere Welt und Unterwelt, sucht man seine Tierhelfer für gewöhnlich in der Unterwelt, dass heißt zB in einer Traumreise gelangt man über eine Türe, Höhle, See etc. unter das Erdreich und muss ggf. sich wie bei einer Geburt durch eine Schicht, Türe etc zwängen oder ein oder mehrere Wächter passieren, evtl. auf dem Weg Gegenstände entgegennehmen oder wieder abgeben. Letztendlich gelangt man unten wieder in eine richtige Welt, meist mit Tageslicht etc. und kann dort seine Absicht kundtun, dass man seinem Krafttier begegnen wolle. Erscheint irgendetwas, fragt man, ob es sich um das Krafttier handelt und wenn ja, lässt man sich von ihm seine Qualität, seine Welt, die Kraft, die es für einen bereithält zeigen und fragt, ob es eine Botschaft für einen hat. Das wars im Prinzip schon. Es wird auch empfohlen sich bis zu einem gewissen Maß sich auch in der Alltagswelt mit seinem Kraftier zu beschäftigen und dem Krafttier auch mal zu ermöglichen quasi die Alltagswelt im Körper eines Menschen (man selber) zu erleben. Man macht sich einen Bildschirmhintergrund mit dem Krafttier, hängt Poster auf denkt daran, wenn es ein real auch existierendes Tier wie zB Hase ist, kann man sich auch über die Biologie des Tieres schlau machen und findet oft erstaunliche Übereinstimmungen.
Krafttiere können einem das ganze Leben treu bleiben, manche wechseln ihre Krafttiere aber auch mitunter. Wieder andere haben einen ganzen Zoo. Es gibt auch bestimmte Krafttiere, die nur für bestimmte Zwecke für einen da sind, zum Beispiel nur für das Thema Tod und Sterben, etc. Viele sind auch der Meinung, dass es neben dem möglicherweise existierenden "persönlichen Club" von Krafttieren ein zentrales Krafttier gibt, das das ganze Leben eine wichtige Rolle für den Schamanen spielt.


Antworten
#41
Von der Findung eines Krafttieres habe ich noch nie etwas gehört, aber ich mag den Ansatz sehr und werde mich nun noch genauer damit beschäftigen. Wie du dein Krafttier finden kannst, weiß ich aber natürlich nicht.
Antworten
#42
Mir hat es geholfen zu entspannen. Mit der Kraft der Pflanzen, habe ich innere Ruhe gefunden, Tiere können da wechseln, aber Ruhe im Kern bleibt.
Antworten
#43
Ego ist für mich, sich mit sich selbst beschäftigen. Und wenn man sich mit sich selbst beschäftigt dann meistens falsch.
Wie oft hängen wir im durchschnitt vor der Glotze?
Sich mit dem was bin ich auseinander zu setzten, sollten alle intensiver gestalten.
"Helfe dir dann hilft dir Gott." ist auch egoistisch.
Man verbindet den Egoismus immer mit etwas schlechtem, es ist ja schon ein Schimpfwort geworden "du Ego".
Ego ist wichtig. Beschäftige dich mit dir selbst.
Antworten
#44
(14.07.2016, 21:01)Wikinger Röllchen 200g schrieb: Ego ist für mich, sich mit sich selbst beschäftigen. Und wenn man sich mit sich selbst beschäftigt dann meistens falsch.
Wie oft hängen wir im durchschnitt vor der Glotze?
Sich mit dem was bin ich auseinander zu setzten, sollten alle intensiver gestalten.
"Helfe dir dann hilft dir Gott." ist auch egoistisch.
Man verbindet den Egoismus immer mit etwas schlechtem, es ist ja schon ein Schimpfwort geworden "du Ego".
Ego ist wichtig. Beschäftige dich mit dir selbst.

Ich denke, dass das ein Missverständnis ist. Sich mit sich selbst zu beschäftigen ist nicht "Ego". Das Ego ist etwas, was sich im Laufe des Lebens entwickelt und was die Menschen später für ihre wahre Existenz missinterpretieren. Es entsteht durch die Erlebnisse und baut sich Jahr für Jahr weiter aus. Fragt man Menschen, wer sie sind, werden die meisten antworten, dass sie die Person xyz sind und gehen dann gleich dazu über, aus ihrer Vergangenheit zu berichten. Die wahre Existenz, das wahre sein, steht jedoch vor dem Ego. Beschäftigt man sich nun mit sich selbst, kann das einzig darum gehen, diese wahre Existenz zu ergründen. Es ist das Gegenteil von einem Egoisten, der darum bemüht ist, sein Ego materiell maximal zu befriedigen. Er glaubt nicht an eine immer währende Existenz seines Seins und ist daher bestrebt, alles auszuschöpfen und auszubeuten, was möglich ist.
Antworten
#45
was genau ist eingentlich ein Kraftier? Also ich weiß schon was es im Allgemein ist aber wie definiert man ein Krafttier genau?
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Falsche Gefühle - Krafttier oder nicht ? Meine Überlegungen... Anti 4 1,693 23.03.2014, 12:47
Letzter Beitrag: Anti
  Unerträgliches Krafttier sally 23 11,936 05.03.2014, 01:48
Letzter Beitrag: Saman
  Mit dem Krafttier nicht einverstanden heilendehand 11 1,623 17.12.2012, 16:31
Letzter Beitrag: heilendehand
  Krafttier..oder nicht? cruptor 3 1,653 29.08.2011, 11:20
Letzter Beitrag: Red

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste