Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Selbstversorgung Mengen

#1

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ausgerechnet das ein Normaler Mensch(werimmerdasauchseinsoll)tägl.650g Obst und Gemüse in 5 Portionen zu sich nehmen sollte.Dies mal als Maßgabe für Selbstversorger,wer also eine 4 köpfige Familie Zuhause hat bräuchte demnach täglich ca 2,5 kg Obst und Gemüse.In der hellen Jahreszeit dürften diese Mengen,bei ausreichend Land/Acker erzeugbar sein.Da sich dieser Zustand ab der "dunklen"Jahreszeit ändert muß dann ausreichend Vorrat produziert sein um diese Phase zu überstehen.Wer also seine Vorratshaltung auf Basis der 650g/Tag überprüft wird vielleicht die ein oder andere Überraschung erleben.
Offline
Zitieren
#2
Klingt viel, ist es aber nicht. 650g sind 1 1/2 Äpfel. Getrocknet ist das eine kleine Menge. Also wir kommen locker auf die Menge an Obst und Gemüse. Davon abgesehen sind solche festen Angaben ohnehin unsinnig. Mit einem geringen Stoffwechsel braucht man wesentlich weniger als bei einem hohen Stoffwechsel. Oder anders ausgedrückt. Man kann mit etwas Veränderung zum ausgezeichneten Futterverwerter werden und von sehr wenig Nahrung leben. Leider streben die meisten das Gegenteil an. Sie wollen viel essen und dabei nicht zunehmen. Also schlechte Futterverwerter werden. Hoher Stoffwechsel heisst jedoch auch früher sterben.
Zitieren
#3
Das diese Menge nur als theoretischer Mittelwert gelten soll dürfte klar sein.Es soll ein Anhaltspunkt für SELBSTVERSORGER sein welche Mengen man kalkulieren sollte wenn man im Jahreslauf über die Runden kommen will.So kann man schon mal überschlagen wie weit man mit seinen Vorräten kommt die so im Keller stehen.Rechnet man diese Mengen mal aufs Jahr hoch kommt da schon eine Menge zusammen.Solange noch Supermärkte usw geöffnet haben ist das Alles kein Problem,sollte diese Möglichkeit mal nicht mehr gegeben sein hat man jetzt mal einen Anhaltspunkt was man an Mengen bevorraten soll.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste