Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Lebensbemeisterung

#31
Das Gegenteil von Determinismus ist nicht freier Wille!

Und auch die Bemerkung, dass jeder Mensch ohne freien Willen ein Triebgesteuerter Primat wäre. Offensichtlich habt Ihr Euch nie intensiv mit Eurem Geist beschäftigt. Ihr meint also tatsächlich, Ihr wäret Herr im Haus und würdet bestimmen, was geschieht?

Dann meditiert doch einmal. Schliesst die Augen, konzentriert Euch auf Eure Atmung und denkt an nichts.

Offensichtlich habt Ihr das nie gemacht. Denn wenn Ihr das tut, werdet Ihr sehr schnell feststellen, dass Gedanken kommen. Unabhängig von dem was Ihr wollt. Irgendwann realisiert Ihr dann, dass Ihr durch Gedanken abgelenkt werdet. Und woher kommen sie, wenn nicht aus dem Bewusstsein?

Es gibt längst Experimente, die Nachweisen, dass Menschen eine Entscheidung treffen, bevor sie bewusst wahrgenommen haben, wofür sie sich entscheiden werden. Anhand dieser Experimente kann man Personen genau sagen, wofür sie sich entscheiden, ohne dass sie es zu diesem Zeitpunkt schon selber wüssten.

Die Realität läuft umgedreht ab. Das Unterbewusstsein sendet Gedanken und Entscheidungen. Wenn es das Bewusstsein wahrnimmt, übernimmt es diese und gaukelt sich selber vor, sie entschieden zu haben. In Wirklichkeit sind sie das Resultat der Vergangenheit.

Dieses entscheidende Monster nennt man auch Ego. Natürlich ist diese Erkenntnis in dieser Gesellschaft nicht sonderlich beliebt, denn sie führt das ganze System von Verantwortung und Strafe ad absurdum. Denn jeder Mensch würde bei gleicher Vergangenheit die identische Entscheidung treffen.

Und nun beobachtet Euch mal im tärlichen Leben. Woher kommen Eure Entscheidungen. Woher kommt die Entscheidung, irgendwann plötzlich aufzustehen. Wieviele Tätigkeiten macht Ihr bewusst, wieviele automatisch oder unbewusst?

Uns diesen Unsinn der Entscheidung zwischen Gute und Böse ist vollkommen absurd und daneben. Wir hatten das kurze Gespräch schon. Nicht einmal im frühen Christentum gab es solch eine unsinnige Teilung. Solch einen lebensfremden Dualismus. Er ist ein Gespinst von Zarathustra. Das Christentum ist heute ein absolut fürchterliches Konzept. Es sorgt mit seinen Regeln dafür, dass Menschen immer in Sünde leben, weil sich die Verbote gegen ganz natürliche Triebe richten.
Zitieren
#32
Hallo Miteinander!

„Natürliche Triebe“ gegen die 10 Gebote (nicht Verbote) und die Bergpredigt zu leben? Zu töten? Und das ganze Schlamassel und Chaos? Nur Roboter? Kein „gut“ und „böse“ oder wie man es auch nennen mag?
Nach welchen „Regeln“ sollte den die Menschheit leben?
 
Was ist das sog. „Unterbewusstsein“? Gibt es Beeinflussungen von anderen Wesen?
Warum sind wir hier auf Erden? Was ist unser „Anliegen“ hier?
Jeder darf sich seine Antwort hier suchen und auch die „Ernte“ später dafür einfahren.
 
Ich muss nicht andere „überzeugen“ und auch nicht „Recht“ haben wollen, geht Ihr Euren Weg ich den meinen. Es geht um "Informationen" die jeder so fern er möchte ablehnen kann. Und es auch darum zu akzeptieren das der Andere zum jetzigen Zeitpunkt eine andere "Erklärung" auf seiner Suche gefunden hat und auch haben darf.
 
Gott zum Gruß
Klaus
Zitieren
#33

(Gestern, 07:56)Ksch schrieb: Hallo Miteinander!

„Natürliche Triebe“ gegen die 10 Gebote (nicht Verbote) und die Bergpredigt zu leben? Zu töten? Und das ganze Schlamassel und Chaos? Nur Roboter? Kein „gut“ und „böse“ oder wie man es auch nennen mag?
Nach welchen „Regeln“ sollte den die Menschheit leben?
 
Was ist das sog. „Unterbewusstsein“? Gibt es Beeinflussungen von anderen Wesen?
Warum sind wir hier auf Erden? Was ist unser „Anliegen“ hier?
Jeder darf sich seine Antwort hier suchen und auch die „Ernte“ später dafür einfahren.
 
Ich muss nicht andere „überzeugen“ und auch nicht „Recht“ haben wollen, geht Ihr Euren Weg ich den meinen. Es geht um "Informationen" die jeder so fern er möchte ablehnen kann. Und es auch darum zu akzeptieren das der Andere zum jetzigen Zeitpunkt eine andere "Erklärung" auf seiner Suche gefunden hat und auch haben darf.
 
Gott zum Gruß
Klaus

Beeinflussung von anderen Wesen? Du schreibst viel und versuchst mit Deinem Kopf den richtigen Weg für Dich zu finden. Die Arbeit mit dem Geist sollte jedoch iene praktische Arbeit sein. Was sollten denn andere Wesen beeinflussen? Wer soll denn die Person sein, die hinter Ksch steht? Es ist kein Wesen, das hinter Deinem Bewusstsein steht, sondern lediglich Deine Vergangenheit. Aus Ihr bastelst Du Dir eine Person. Und nur durch sie agiert Dein Unterbewusstsein. Ich habe eine praktische Übung beschrieben. Probier sie aus und Du wirst erfahren, wovon ich spreche.

Du schreibst immer wieder über die 10 Gebote. Im Tanach steht:

Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.

Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.

Bei dem Nächsten handelt es sich ausschliesslich um den Nächsten vom eigenen Stamm. Dem auserwählten Stamm der Juden. Sie gelten nicht für andere Menschen. Wie bescheiden es um die von Dir angeführten moralischen Werte bestellt ist, sieht man erstens daran, dass Sklaven nicht gleichgestellt sind und der beschriebene Gott die Sippenhaft lebt. Baut der Vater Mist, werden alle Nachkommen gestraft.

Im Neuen Testament heisst es dann:

Schon Hass morde, schon ein begehrlicher Blick breche die Ehe, jeder Eid, nicht erst der Meineid vor Gericht wird verboten, da die Bekräftigung einer Aussage im Schwur impliziert, dass ohne sie die Aussage gelogen sein könnte. Auch Wohlstand ist SÜnde und ein Bruch mit Gott. Denn Wohlstand ist ein Mammon, ein Götzenbild und damit eine Abkehr von Gott.

Fasst man alles zusammen, lebt jeder Mensch immer in Sünde. Die Kirche nutzte dementsprechend diese Dauerschuld. Besonders perfide ist, dass der monotheistische Gott nur Verbote liefert, aber keine Handlungsanweisungen oder praktische Lebenswege.
Offline
Zitieren
#34
Hallo Iboris!
 
Du beziehst Dich auf Dinge und Aussagen die nicht meinem Gottesbild entsprechen. Und ich rede auch nicht vom „christlichen Konstrukt“ der Kirche. Deswegen habe ich gleich am Anfang meine Homepage verlinkt. Wer damit etwas anfangen kann ist okay, wer nicht, ist auch okay.
 
Gott zum Gruß
Klaus
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste