Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bienenstich im Kopf

#1
Mich hatte vor vier Tagen eine Biene in den Kopf gestochen. Erst einmal sehr verwunderlich, denn meines Wissens sind Bienen nicht angriffslustig und ich stand bestimmt 6 Meter vom Bienenhaus entfernt.
Eine der Bienen stach mich in den Kopf. Wirklich richtig heftige Schmerzen. Ich habe sofort eine Hife gefunden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Zuerst bin ich aus der Gefahrenzone gelaufen. Als nächstes habe ich sofort Breitwegerich gesucht, den man fast überall an Wegen findet. Den habe ich zerrissen und zerdrückt, bis Saft heraustrat. Das habe ich dann auf die Stelle gepresst. Der Schmerz verschwand sehr schnell und es entstand keine Schwellung. Nicht einmal den Einstich konnte man wirklich sehen. Mein Fehler war, dass ich den zerdrückten Breitwegerich nicht auf der Stelle lies. Ich dachte eben, alles ist in Ordnung. Eine kleine Schwellung gab es dann im oberen Gesicht und der hintere Lymphknoten war geschwollen.

Also, habt Ihr mal einen Stich, dann legt Euch zerdrückten Breitwegerich drauf. Es juckt dann nicht und gibt keine Schwellung.
Offline
Antworten
#2
Das wird eine von diesen Afrikanischen Bienen gewesen sein die sich seit Jahren in Europa breitmachen und teiweise die heimischen Bienen verdrängen.Diese "Afrikaner"sind sehr wohl agrresiv und produzieren auch weniger Honig,
Antworten
#3
http://www.honighaeuschen.de/index.php?id=192

Wie im obigen Bericht geschrieben ist, können Imker allenfalls feststellen, ob es "Afrikaner" im Volk hat, da deren Verhalten etwas anders ist. Der Imker, der seine Bienenstöcke etwa 90 m von meinem Haus entfernt hat, der braucht immer Rauch wenn er die Stöcke kontrolliert oder Honig entnimmt. Bei mir trinken die Bienen überall wo sie Wasser finden, teilweise sind sie recht aggressiv wenn die Hunde da in die Nähe kommen. Was machen den die Imker mit den "Afrikaner" reicht es nicht, wenn mann allenfalls "Europäer-Königinnen" in den Stock bringt ? Da es ja ursprünglich Kreuzungen waren, "vom Menschen geschaffen", sollte man doch irgendwie wieder zu "sauberen" Stöcken zurückkehren können. Das Leben der einzelnen Bienen ist ja nicht so lange. Was meinen dazu Imker ?
Offline
Antworten
#4
(07.06.2012, 09:25)MIRAJOY schrieb: http://www.honighaeuschen.de/index.php?id=192

Wie im obigen Bericht geschrieben ist, können Imker allenfalls feststellen, ob es "Afrikaner" im Volk hat, da deren Verhalten etwas anders ist. Der Imker, der seine Bienenstöcke etwa 90 m von meinem Haus entfernt hat, der braucht immer Rauch wenn er die Stöcke kontrolliert oder Honig entnimmt. Bei mir trinken die Bienen überall wo sie Wasser finden, teilweise sind sie recht aggressiv wenn die Hunde da in die Nähe kommen. Was machen den die Imker mit den "Afrikaner" reicht es nicht, wenn mann allenfalls "Europäer-Königinnen" in den Stock bringt ? Da es ja ursprünglich Kreuzungen waren, "vom Menschen geschaffen", sollte man doch irgendwie wieder zu "sauberen" Stöcken zurückkehren können. Das Leben der einzelnen Bienen ist ja nicht so lange. Was meinen dazu Imker ?

Die Königinnen kommen ja nicht aus dem Nichts. Sie werden durch das Volk in sogenannten Weiselzellen gezogen. Als Imker kann ich da nur das ganze Volk aufgeben, was auch nicht so toll ist.
Antworten
#5
Wink 
Bisher wurde noch kein Mittel gegen die Afrikaner gefunden,da diese größer,stärker und leider auch aggresiver sind werden sie wohl irgendwann Überhand nehmen,da die europ.Bienen denen nichts nennenswertes entgegensetzen könnenSad
Offline
Antworten
#6
Hmmm hier schwärmen die "alten" Königinnen, wenn die Junge nachkommt, was ja auch nicht gut ist, und anscheinend vom Imker etwas zuwenig kontrolliert wird. Gibt es denn keinen klaren Unterschied so dass man "echte" Europäer Königinnen im Volk lässt oder ins Volk tut ?
Antworten
#7
(07.06.2012, 12:36)MIRAJOY schrieb: Hmmm hier schwärmen die "alten" Königinnen, wenn die Junge nachkommt, was ja auch nicht gut ist, und anscheinend vom Imker etwas zuwenig kontrolliert wird. Gibt es denn keinen klaren Unterschied so dass man "echte" Europäer Königinnen im Volk lässt oder ins Volk tut ?

Die meisten Imker versuchen den Schwarmtrieb zu unterdrücken.
Antworten
#8
Gut, dass du keine Allergie hast, das hätte wirklich böse enden können. Glück gehabt!
Letztes Jahr habe ich eine Weltreise gemacht, dieses Jahr fahre ich mal woanders hin.
Antworten
#9
Wirkt das auch bei anderen Stichen?
Mücke etc?
Antworten
#10
hey. bin neu hier. das mit dem wegerich kannte ich nur bei mücken. zudumm das ich das nicht mal bei bienenstichen ausprobiert hab denn ich bekomme die totalen schwellungen wenn mich eine biene oder wespe oder hornisse sticht.
Antworten
#11
Ich nutze bei Insektenstichen auch Wegerich, aber auch Beinwell
Antworten
#12
(05.03.2017, 20:46)Apse1984 schrieb: Ich nutze bei Insektenstichen auch Wegerich, aber auch Beinwell

Von Wegerich hab ich gehört, welche Inhaltsstoffe hat das?
Antworten
#13
(13.06.2017, 15:28)Erika schrieb:
(05.03.2017, 20:46)Apse1984 schrieb: Ich nutze bei Insektenstichen auch Wegerich, aber auch Beinwell

Von Wegerich hab ich gehört, welche Inhaltsstoffe hat das?

Ist das denn wichtig? Er wächst überall. Beim nächsten Stich kannst Du ihn probieren. Aus meiner Erfahrung wirkt er ganz gut und was ihn besonders interessant macht ist der Umstand, dass er im Notfall immer in der unmittelbaren Nähe zu finden ist.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste